Montag, 9. Juni 2014

Rezension: Chris Carter - Der Kruzifix-Killer



Reihe: Hunter und Garcia Teil 1
ISBN-13: 978-3548281094
Verlag: Ullstein
Seiten: 480 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung:15.06.2009

Detective Hunter wird mit seinem schwierigsten Fall erneut konfrontiert. Er und sein verstorbener Partner hatten es nicht geschafft der schrecklichen Serienkiller zu fassen. Nach einer Pause ist der Kruzifix-Killer wieder da. Schafft es Hunter mit seinem neuen jungen Partner Garcia die Bestie dingfest zu machen?

Auf diese Frage findet der Leser in dem Buch nach und nach Antworten. Wobei der Spannungsbogen teilweise bis zur Unendlichkeit gespannt wird, ohne zu viel zu verraten. Bis zum Schluss ist man am Rätseln und mit jagen. Der Autor hat es geschafft, dass man als Leser wirklich mitfiebert und auch Detektive spielt. Man analysiert die einzelnen Puzzleteile mit und überlegt eine Verbindung. Dadurch macht das Buch noch mehr Spaß und fesselt gleich doppelt. Ich muss aber zugeben, dass ich bis zum Schluss nicht auf den Täter gekommen bin, weil auch ich zu sehr in Statistiken und an typische Serienkiller gedacht habe. Es gibt aber auch Ausnahmen von der Regel und seltene Exemplare.

Der Schreibstil ist sehr flüssig mit geschickten Wendungen und Enthüllungen an den passenden Stellen. So zieht sich die Handlung nicht unnötig in die Länge und es wird nicht zu schnell zu viel von der Spannung durch zu viele Lösungshinweise genommen. Die Brutalität hält sich auch zum Glück in Grenzen. Ich hatte einige blutigere Szenen etc. erwartet. Der Autor belässt es zum größten Teil bei dem Psycho- und nicht dem Horror-Genre. Für mich ist dies ein zusätzlicher Pluspunkt, als Anti-Gemetzel-Fan.

Als Fazit kann ich das Buch nur weiterempfählen! Ich freu mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung und noch mehr Fälle von dem sympathischen, aber alles andere als perfekten Detective Hunter.