Montag, 16. Juni 2014

Rezension: Karen Marie Moning - Im Reich des Vampirs



Reihe: Fever Saga Teil 1 ISBN-13: 978-3548266022
Verlag: Ullstein
Seiten: 384 beim Taschenbuch
Ersteröffentlichung: 11.09.2008
Im zweiten Teil der Fever-Reihe versucht MacKayla Lane weiter den Mörder ihrer Schwester zu finden und sich zu rächen. Unter den wachsamen Augen des rätselhaften Jericho Barrons entwickelt sie sich nicht nur als Persönlichkeit, sondern auch als Sidhe-Seherin weiter und wird dem Leser immer sympathischer.

Mac lernt ihre Fähigkeiten einzusetzen und zu kämpfen, auch mit unappetitlichen und riskanten Mitteln. Sie lässt sich mehrere Optionen offen, indem sie nicht nur Barrons, sondern auch den Seelie-Prinzen V'Lane in ihren Bann zieht und dafür sorgt, dass sie beschützt wird. Auch wenn die beiden "Männer" nur ihre eigenen Ziele vor Augen zu haben scheinen, Macs kann sich auf beide verlassen. Leider schafft sie es immer noch nicht viele Antworten aus den beiden zu bekommen. Aber einige Fragen werden beantwortet, auch wenn dadurch teilweise neue aufgeworfen werden. Es bleibt also sehr spannend und fesselnd, man möchte als Leser unbedingt erfahren, was es mit den Feen und dem Unseelie-Buch auf sich hat.

Auf den Inhalt möchte ich nicht weiter eingehen, weil ich dann zu viel verraten könnte und somit die Spannung nehmen.

Die Autorin hat hier wieder eine Meister-Leistung abgeliefert. Man merkt, dass sie die Grundidee sehr gut durchdacht hat und die gesamte Geschichte eigentlich schon steht. Dadurch gibt es keine merkwürdigen Unstimmigkeiten oder logische Fehler, die den Leser verwirren. Von den Feen bis zu den einzelnen Spielorten zieht sich ein roter Faden. Auch ohne den Glossar am Ende der Bücher kommt man so sehr gut mit den einzelnen Bezeichnungen gut zurecht. Bei solchen komplizierten Zusammenhängen schaffen das leider nicht viele Autoren.

Die Sprache im Buch ist in der Regel sehr passend zu der 22-jährigen Mac, die die Erzählerin ist. Man liest die Seiten nur so weg und vergisst alles um sich herum. Es gibt Stellen, an denen man laut auflacht, an denen man Tränen in den Augen hat und jede Menge, an denen das Herz vor Spannung fast aufhört zu schlagen.

Ein fantastisches Buch nicht nur für Fantasy-Fans! Aber Achtung: es besteht akute Suchtgefahr!