Samstag, 26. Juli 2014

Rezension: Kai Meyer - Phantasmen


ISBN-13: 978-3551582928
Verlag: Carlsen
Seiten: 400 beim Hardcover
Erstveröffentlichung: 14.03.2014

Rain und ihre Schwester machen sich auf den Weg. Sie möchten noch einmal ihre toten Eltern sehen und sich von ihnen verabschieden. Denn seit einiger Zeit tauchen auf der Erde die Geister der Verstorbenen auf. Sie erscheinen als eine Art Lichtseule, bewegungs- und ausdruckslos. Doch ganz plötzlich fangen sie an zu lächeln und zeigen, dass sie doch etwas tun können. Etwas Grausames…

Die Kurzbeschreibung und das wundervolle Cover machten mich schon lange vor dem Erscheinen des Buches neugierig. Nach der Lesung auf der Leipziger Buchmesse wurde das Buch dann ein absolutes Muss. Und es war wie erhofft anders, spannend und gruselig.


Im Mittelpunkt der Geschichte steht Rain, die mit ihrer speziellen Persönlichkeit und Redeweise dem Leser einige Überraschungen beschert. Ihre jüngere Schwester und ein Motorradfahrer namens Tyler gehören ebenfalls zu den Charakteren. Jeder von ihnen, genauso wie die einzelnen Nebenschauspieler sind sehr gut ausgearbeitet. Der Autor schaffte es sehr schnell den einzelnen Personen viel Leben und Eigenheiten einzuhauchen. Für mich ein sehr wichtiger Punkt für eine gelungene Geschichte. Leider waren mir nicht alle Protagonisten sehr sympathisch, gerade Rain fand ich teils etwas nervig. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich eigentlich kein Jugendbuchleser bin.

Die Story entwickelte sich für mich in eine sehr überraschende Richtung. Ich war mir eine Zeit lang nicht sicher, ob es mir gefällt oder nicht. Im Endeffekt hat es mich aber überzeugt. Einige Passagen fand ich jedoch zu überzogen, einfach zu viel des Guten. Die Grundidee und die Entwicklung des Story sind jedoch sehr gelungen und die kleinen Makel zwischendurch fallen dann nicht so ins Gewicht. An einigen Stellen ist das Buch sehr emotional, an anderen sehr witzig, dann kommen auch kleine romantische Passagen, meist jedoch ist es sehr spannend und ein wenig gruselig. Eine sehr überzeugende Mischung aus Realismus und Übersinnlichem.

Der Schreibstil ist recht simpel, passt jedoch gut zu der eigentlichen Zielgruppe und den Hauptcharakteren. Es lässt sich sehr leicht lesen, sodass man schnell durch die Seiten fliegt und in der Geschichte versinkt. Der Autor schafft es wunderbar eine neue Welt darzustellen ohne Ausschweifungen oder übertriebene Details. Es war auch mal ganz angenehm ein in sich abgeschlossenes Buch zu lesen, in dem alle Fragen beantwortet werden, ohne auf das nächste Band vertröstet zu werden.

Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, auch wenn einige Dinge nicht ganz meinem Geschmack entsprachen. Für Fans der Jugendliteratur ist es ausnahmslos zu empfehlen, sonst eher wenn man die Geisteridee interessant findet.