Samstag, 16. August 2014

Rezension: Harry Dolan - Böse Dinge geschehen



Reihe: David Loogan Teil 1
ISBN-13: 978-3423248129
Verlag: DTV
Seiten: 416 beim Paperback
Erstveröffentlichung: 01.11.2010

Ein Mann, der nicht seinen Geburtsnamen trägt, arbeitet als Lektor für eine Krimi-Zeitschrift. Plötzlich wird nicht nur der Verleger, sondern auch andere Mitarbeiter getötet. Jede Menge Geheimnisse scheinen in der Luft zu liegen, auch die Frage, wer der unnahbare und coole David Logan ist.

Ein Plot, der sehr neugierig macht und viel Spannung verspricht. Zum größten Teil wird der Leser auch nicht enttäuscht. Insgesamt ein Krimi, wie er sein sollte ' der Leser kann gut miträtseln und zum Schluss werden alle Fragen beantwortet.

Der Schreibstil ist wirklich besonders und selten. Der Autor schafft es in einem sehr ruhigen Ton die Spannung gut aufzubauen. Besonderes Highlight sind die wirklich genialen Dialoge, die jedes Mal ein wahrer Lesegenuss sind. Trotz der einzigartigen Schreibart liest sich das Buch sehr flüssig, sodass die Zeit beim Lesen verfliegt.


Die Geschichte beginnt direkt sehr spannend und diese Spannung wird permanent gut gehalten. Immer wieder gibt es kleine Hänger, aber auch wieder gute Steigerungen der Story. Der Schluss ist ein spannender und recht unerwarteter Höhepunkt. So wie es auch sein sollte. Nichtsdestotrotz hatte ich einige Male das Gefühl, dass ein paar Wiederholungen zu viel drin sind und man sich auch einige Seiten sparen könnte.

Zusammenfassend ein klassischer und empfehlenswerter Krimi, der vor allem durch den Schreibstil fasziniert.