Dienstag, 12. August 2014

Rezension: Karen Marie Moning - Shadowfever



Reihe: Fever-Saga Teil 5 - Abschluss
Verlag: Ullstein
Seiten: 656 beim Taschenbuch
Ersveröffentlichung: 09.12.2011

Der fünfte und letzte Teil der fantastischen Fever-Reihe wurde fieberhaft erwartet und die Fans sind alles andere als enttäuscht worden.

Shadowfever schließt direkt an den Vorgänger an, was jeder, der Teil vier gelesen hat, gehofft hat. Im Laufe des Buches erfährt der Leser immer mehr über die einzelnen Charaktere und deren Hintergründe auf der Suche nach dem Buch. So ziemlich jede Frage, die aufgestellt wurde, wird hier beantwortet. Näheres zum Inhalt sollte jeder selber nachlesen.


Gleich zu Beginn lernen wir eine neue Mac kennen und erfahren einige neue Dinge über die Feenwelt. Auch wenn zwischendurch nach meinem Geschmack zu viele Wiederholungen und innere Monologe geführt wurden, die Spannung ist geblieben. Die Autorin servierte immer wieder kleine Häppchen von Antworten, auf die der Leser seit dem ersten Teil wartet und so musste man einfach immer weiter lesen um immer mehr zu erfahren. Der eigentliche Höhepunkt, der das Ende der Serie darstellt, hat sich zwar so über viele Seiten hinweggezogen, war aber nach meinem Geschmack passend zu der Saga und blieb fantasievoll und spannend. Die Charaktere hatten wie gewohnt viel Tiefgang und jeder einzelne fasziniert und fesselt den Leser.

Das Ende des Buches und die endgültige Auflösung aller Fragen fand ich sehr gelungen und passend. Es ist wirklich faszinierend, wie viele Gedanken sich die Autorin gemacht hat und wie gut sie es geschafft hat, von Anfang an den Roten Faden zu halten und sich in den ganzen Variationen des Geschehens nicht zu verlieren.

Der Schreibstil bleibt typisch Moning, teilweise melancholisch, nachdenklich und einfach fantastisch. Durch die sehr bildhafte Darstellung wird der Leser direkt in die einzelnen Situationen hineinversetzt und verliert sich in der Feenwelt.

Es gibt nur einen Kritikpunkt von meiner Seite - die Saga ist zu Ende. Zu gerne würde ich immer mehr von Barron, Mac und anderen Personen lesen, auch wenn die Geheimnisse gelüftet sind. Jeder, der gerne Fantasy liest, aber das ganze Geschnulze momentan nicht ertragen kann - verliert euch in der Fever-Reihe und genießt das Talent der Autorin.