Montag, 8. Dezember 2014

Rezension: Arno Strobel - Der Trakt




ISBN-13: 978-3596186310
Verlag: Fischer Verlage
Seiten: 368 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung:  01.04.2010
Eine Frau, die aus einem merkwürdigen Krankenhaus fliehen kann und in einem Alptraum landet. Sie weiß, wer sie ist, doch niemand erkennt sie wieder. Das Schlimmste ist jedoch, dass niemand ihren Sohn kennt und ihr helfen kann ihn zu finden.

Das Buch beginnt schon sehr spannend und schafft es immer besser und fesselnder zu werden. Als Leser fiebert man richtig mit und möchte erfahren, was los ist und was hinter den ganzen Geheimnissen steckt. Man rätselt mit und überlebt, wer der Gute und wer der Böse in der Geschichte ist. Zwar bin ich relativ früh auf die Lösung gekommen, das minderte aber die Spannung nicht. In einem Thriller kennt man ja meist die Täter recht früh. Am Ende gab es trotzdem ein paar Überraschungen und unerwartete Wendungen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Es entsteht sofort ein Kopfkino durch die guten Beschreibungen der Szenen und Charaktere. Nicht nur die Protagonistin, sondern auch andere Personen sind gut ausgearbeitet und lebhaft. So kann der Leser für sie Sympathie oder Antipathie empfinden und nicht einfach über sie hinweglesen.

Alles in einem ein empfehlenswerter Thriller, der Spannung und eine guten Geschichte Präsentiert.