Montag, 3. November 2014

Rezension: Birgit Kluger - Die schwarze Hostie

 
Verlag: neobooks Self-Publishing
Seiten: 59 beim Ebook
Erstveröffentlichung:  11.06.2014
Ein Feuerdämon, ein Bösewicht und ein auf den ersten Blick hilfloses Mädchen - dazu noch eine völlig neue Idee und ein tolles Buch ist fertig!

Allein das Cover und der Plot versprechen einiges, doch das Buch übertrifft noch die Erwartungen. Auf den Inhalt möchte ich nicht genauer eingehen, weil man sehr schnell zu viel verraten kann - das Buch ist dafür zu kurz. Der Klapptext reicht an sich aus.


Die Autorin schafft es in diesem ersten Teil der Serie auf nur 50 Seiten Personen mit viel Charakter und Eigenheiten zu erschaffen. Dazu noch die völlig neue Idee mit der schwarzen Hostie und Feuerdämonen, die dem Leser sympathisch sind. Eine wirklich gelungene Abwechslung zu den momentanen Fantasy-Trends.

Der Schreibstil ist recht schlicht, aber sehr gut. Der Wechsel der Erzählperspektiven gelingt jedes Mal und man merkt gar nicht, dass man schon das gesamte kleine Werk durch hat.
Auf jeden Fall kann ich das Buch weiterempfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung!