Sonntag, 28. Dezember 2014

Buchgeschenke an Weihnachten

Weihnachten. Jedes Jahr aufs Neue stelle ich mich der Herausforderung meine Lieben mit persönlichen, passenden und sie-zum-Lächeln-bringenden Geschenken zu überraschen. Meist fange ich schon im Spätsommer an mir Gedanken zu machen und die ersten Ideen zu notieren. Eingekauft wird alles aber recht kurz vor knapp. Immerhin weiß ich dann immer, was ich suche.

Weil ich selber eine Leseratte bin, verschenke ich sehr gerne Bücher. Dabei versuche ich immer etwas Besonderes für meinen Gegenüber zu finden. Ob es ein Thriller ist, der im Lieblingsurlaubsland spielt, ein Kochbuch für die Leibspeise, Bildbände oder Biographie der Band, die ihn seit 50 Jahren begleitet. In der Regel sind es Bücher, die ich persönlich nicht haben wollen würde. Die Herausforderung dann trotzdem das Richtige zu finden, ist natürlich umso größer. Und ich genieße es mich über diese Bücher zu informieren und dann genau das Richtige zu finden. Bisher hatte ich viel Glück bei solchen Entscheidungen.

Denn verschenken von Büchern gehört für mich mittlerweile zu Weihnachten dazu. Dieses Jahr waren es recht wenige Schätze, nur 5, dafür aber alle ein Volltreffer.
Für den Hobby-Fischer, der mindestens einmal im Jahr in Norwegen ist - ein Norwegen-Bildband und ein Fisch-Profi-Kochbuch.
Für die 83-Jährige Buchsüchtige - ein witziger Krimi und ein historischer Roman aus der Zarenzeit. Bunt gemischt.
Für eine Lesefaule 8-Jährige - eine skurrile witzige Geschichte, die eigentlich für größere Kinder ist. Und schon find die Gute an zu Lesen.

Wenn man so viele Bücher für andere kauft, vergisst man sich selber dabei. Für mich kaufe ich äußerst selten Bücher in der Vorweihnachtszeit. Dafür aber im Januar umso mehr - dann werden die Gutscheine auf den Kopf gehauen. Denn ich bekomme eher wenige Bücher geschenkt. Dafür viele Gutscheine. Und bei fast jedem Briefchen kommt dann ein schüchternes Lächeln und der Satz: "Bei dir weiß man ja nie, ob du das Buch schon hast." Mich stört es nicht im Geringsten, denn Büchershoppen ohne Bezahlen ist einfach herrlich.

Wie sieht es bei euch aus? Verschenkt ihr gerne die Seiten, die die Welt bedeuten? Sind es auch Bücher, die ihr selber gerne lest? Bekommt ihr auch eher Gutscheine oder doch Bücher geschenkt?

Mich würde es sehr interessieren zu erfahren, was eure Bücher-Geschenk-Erfahrungen sind.

Eure Vicky (nach dem Weihnachts-Kaufrausch)