Montag, 26. Januar 2015

Rezension: Linwood Barclay - Wei ich euch liebte



ISBN-13: 978-3426510520
Verlag: Knaur
Seiten: 528 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung:  26.01.2012

Eine Frau stirbt bei einem tragischen Autounfall. Ihr Ehemann glaubt aber nicht an einen Unfall und versucht herauszufinden, was wirklich passiert ist. Dabei stößt er auf jede Menge Geheimnisse'
Der Klapptext hört sich gut an und der Autor ist für gute Bücher bekannt. Leider ist dieses Exemplar nicht so gut wie man erwartet.


Der Schreibstil ist typisch für den Autor ' leicht, recht einfach und gut zu lesen. Am Inhalt ist jedoch trotz über 500 Seiten gespart worden. Die Charaktere bleiben irgendwie fad und gesichtslos. Ihre Handlung ist oft vorhersehbar, teils auch weil sie sich immer wiederholt. Nachdem eine Person zum gefühlten 10-mal ein Video anschaut und es jedes Mal beschrieben wird, verliert man als Leser die Geduld. Generell gibt es meiner Meinung nach ein paar Wiederholungen zu viel.

Die Geschichte an sich ist gut, nur wurde sie nicht allzu glücklich erzählt. Sobald man das Gefühl hat, jetzt wird es richtig spannend und interessant, schafft es der Autor oft den Spannungsbogen zu zerstören. Oder es werden so viele Fragen aufgeworfen, dass man als Leser schon die Übersicht verliert. Denn in diesem Buch wurde versucht jede Menge Themen gleichzeitig zu behandeln und so ziemlich jeder Charakter hat irgendwelche krummen Geschäfte am Laufen. Irgendwann verliert die Story dadurch nicht nur an Glaubwürdigkeit sondern auch an Spannung. Es waren einfach zu viele Dinge, da hätte sich Mr Barclay für bestimmte Passagen entscheiden sollen und die anderen dafür lieber weglassen.

Beim Lesen wechseln sich so die Gefühle ab ' mal ist es wirklich interessant und man möchte weiter lesen, mal ist man nur noch genervt und würde das Buch am Liebsten abbrechen. Ein Buch also, das man lesen kann aber nicht muss.