Mittwoch, 14. Januar 2015

Rezension: Lolaca Manhisse - Blutfest


Reihe: City of Death Teil 3
ISBN-13: 978-1500253324
Verlag: CreateSpace
Seiten: 256 beim Taschenbuch (wurde als Ebook gelesen)
Erstveröffentlichung: 20.06.2014

Gestaltwandlerin Cherry und die Vampirin Ricarda versuchen die Verbrecherorganisation Killer Inc. dingfest zu machen. Doch die Bande ist sehr organisiert und gerissen. Cherry und ihre Freunde stehen immer wieder vor scheinbar unüberbrückbaren Hürden. Vor allem, als nahezu alle Vampire plötzlich die Kontrolle über ihren Blutdurst verlieren.

Als Fan der Vorgängerbänder, war für mich absolut klar, dass auch Teil 3 der Reihe gelesen werden muss. Die Autorin schaffte es bisher fast immer, mich für ihre Geschichten zu begeistern. Auch diesmal bin ich recht angetan, wenn auch nicht ganz so hin und weg, wie bisher.


Die Story entwickelt sich wie gewohnt schnell und packend. Die Autorin hält den Leser nicht unnötig hin, sondern kommt einfach zu Sache. So werden immer wieder starke Actionszenen oder Verfolgungsjagten präsentiert. Ich persönlich lese sehr gerne solche Bücher. So kommt nie Langeweile auf und die Spannung ebbt nicht ab. Zwar hatte ich ab und zu das Gefühl, dass Einiges zu schnell ging. Aber insgesamt passte doch alles zusammen. Neben ordentlich Spannung und Action durften wieder mal Humoreinlagen und ein wenig Erotik nicht fehlen. Wobei der Fokus definitiv auf Action liegt. Um die Geschehnisse besser verfolgen zu können, sollte man auf jeden Fall die Vorbänder gelesen haben. Sonst fehlen doch zu viele Details und Zusammenhänge.

Die Charaktere waren wie gewohnt sehr gut dargestellt. Sowohl die Protagonisten, als auch die Nebendarsteller erscheinen schnell vor dem inneren Auge. Jeder hat seine Eigenheiten und Macken, wodurch alles noch realistischer wird – es sind keine perfekten Püppchen. Vor allem, weil man die Personen bereits kennt, fühlt man schnell mit und ist fast ein Teil der Truppe.

Leider schwächelte die Sprache bei diesem Teil an einigen Stellen. Mir fehlten teils der gewohnte Witz und das Authentische. Der Schreibstil wirkte manchmal auch zu schlicht. Von den anderen Teilen bin ich das gar nicht so gewohnt. Natürlich erwarte ich hier keine hochtrabende Literatur, aber die Autorin überraschte bisher eher durch Professionalität, trotz des jungen Alters. Bei diesem Band leider nicht immer. Die Charakterbeschreibungen haben auch ein wenig gelitten. Vielleicht hat sich Lolaca zu sehr beeilt mit dieser Fortsetzung, vielleicht fehlte ihr die Muse. Aber ich denke und hoffe, dass sie bald zu der gewohnten Qualität zurück findet.

Zusammenfassend auf jeden Fall eine tolle Geschichte und für Fans der Reihe sowieso ein Muss. Für Neueinsteiger nur bedingt geeignet, da sollte man mit Band 1 starten. Ich freu mich auf jeden Fall schon auf die Fortsetzung und mehr von Cherry und Will.