Montag, 9. März 2015

Rezension: Rainer Löffler - Blutsommer



Reihe: Martin Abel Teil 1
ISBN-13: 978-3499257278
Verlag: rororo
Seiten: 496 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 01.06.2012


Abartige und sehr blutige Serienmorde erschüttern Köln. Der Fallanalytiker wird zu Hilfe gerufen und soll den örtlichen Ermittlern die entscheidenden Tipps geben.

Schon der Anfang der Buches ist sehr blutig und ekelig, aber auch fesselnd. Man wird neugierig, wie es weiter geht. Als der Fallanalytiker (Profiler) Abel ins Spiel kommt, wird das Buch noch besser. Auch wenn ein kaputter Ermittler nichts Neues ist, aber dieser ist doch recht eigen und auf seine Art dem Leser sympathisch. Der Chef der Kölner Ermittler ist ebenfalls eine einnehmende Persönlichkeit. Die anderen Charaktere fand ich dann leider entweder wahnsinnig nervig (z.B. Christ) oder irgendwie nicht authentisch.

Die Geschichte entwickelt sich recht schnell und gut bis ca. zur Hälfe des Buches weiter. Danach wurde es mir persönlich zu „zufällig“ und klischeebeladen. Die entscheidenden Stellen waren voller unglücklicher Zufälle, die ich so bisher nur in schlechten TV-Krimis gesehen habe. Dazu kam noch der Mörder, der irgendwie nur ein Stereotyp ist ohne wirkliche Eigenarten. Der Autor geizte auch nicht mit sehr blutigen und brutalen Details, was nicht so mein Fall ist. Einige detaillierte Beschreibungen hätte man nach meinem Geschmack ruhig weglassen können.

Alles in einem muss ich sagen, dass ich von dem Buch enttäuscht bin. Nach der Masse an Werbung und sehr schnell sehr vielen Rezensionen hätte ich einiges mehr erwartet. Schlecht ist es zwar nicht, aber wirklich gut eben auch nicht. Eine Empfehlung kann ich hier leider nicht aussprechen.