Freitag, 14. August 2015

Rezension: Dan Wells - Sarg niemals nie



ISBN-13:  978-3492268837 
Verlag: Piper
Seiten: 320 beim Taschenbuch (mit rought Cut)
Erstveröffentlichung: 16.04.2012
 
England, im Jahr 1817. Oliver Beard sitzt im Gefängnis und möchte da schnell wieder raus um seinen Plan an jede Menge Geld zu kommen, zu verwirklichen. Wie der Zufall es will, kann er als scheinbar tot ausbrechen. Als er jedoch aus seinem Sarg steigt, um fröhlich weiter zu leben, geschieht eine perfide Verwechslung. Die Vampire der Gegend halten ihn für ihren Auserwählten. Und damit beginnt erst der absurde Wettlauf gegen die Zeit genau wie der Kampf um ergaunertes Vermögen.

Als absoluter Fan des Autors und seines Humors, war das Buch eine Pflicht-Lektüre. Nach vielen recht negativen Stimmen, waren meine Erwartungen ziemlich gering. Aber die Story entpuppte sich als ein großartiger und unverwechselbarer Lesegenuss.


Die Geschichte beginnt recht merkwürdig und skurril. Anfangs fragte ich mich immer wieder wohin das Ganze führen soll. Irgendwann stellte ich keine Fragen und genoss einfach die unglaublich absurde und geniale Geschichte. Denn die Story ist wirklich einfach nur abgedreht und ergibt teils nicht viel Sinn. Aber genau das macht den Charme des Buches aus. Der Autor nimmt sich und die Geschichte nicht so ernst und so sprüht das Werk regelrecht vor Witz und grandiosen Einfällen. Immer wieder erinnerte mich die Geschichte an die Werke von Monty Python oder Mel Brooks. Dieser ganz eigene und sehr abgedrehte Humor macht einen Großteil dieser Geschichte aus. Wem diese Art fremd oder unverständlich ist, wird vieles nicht verstehen oder sehr wenig zu lachen haben. Ich habe immer wieder Tränen gelacht und regelrechte Lachanfälle bekommen. Das hat bisher noch nie ein Buch bei mir geschafft.

Der Schreibstil ist einerseits typisch für Dan Wells, andererseits zeigt es auch eine neue Seite von ihm. Die Story ist leicht und sehr flüssig zu lesen und die Seiten fliegen mit vielen Lachsalven dahin. Der Leser stock lediglich um die Lachtränen weg zu wischen. 

Insgesamt ist das Buch für mich eine großartige und grandiose Leistung. Wenn man skurrilen, absurden und abgedrehten Humor mag, ist das Buch absolut Pflicht. Fans von Monty Python und Mel Brooks werden sich über neue Dauer-Witze freuen. Wichtig ist, die Geschichte nicht so ernst zu nehmen, dann ist es ein absolut gigantisches Leseerlebnis. Man merkt schon, wie ich schwärme - LESEN! Ich werde es immer wieder tun.

Dieses Buch habe ich im Rahmen der SUB Destoyer Chalenge gelesen. Punkt 2 wäre damit abgehackt.