Mittwoch, 26. August 2015

Rezension: Kristin Hannah - Das Geheimnis der Schwestern



ISBN-13: 978-3548283708
Verlag: Ullstein
Seiten: 496 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 14.09.2012
Drei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotzdem halten sie immer zusammen. Sie haben den frühen Tod der Mutter überstanden, einen abweisenden Vater, aber schaffen sie es auch die Liebe zu einem Mann zu überstehen?

Im Verlauf der Geschichte lernen wir besonders zwei der Schwestern kennen. Die älteste Winona ist sehr selbstkritisch, hat kaum Selbstwertgefühl und leidet seit der Kindheit an Eifersucht auf die kleinste Schwester. Vivi Ann ist das Küken der Familie. Anfangs wirkt sie oberflächlich und nicht besonders schlau. Doch nach und nach erfährt der Leser, dass mehr hinter der hübschen Hülle steckt. Die mittlere Aurora bleibt meist im Hintergrund. Nichtsdestotrotz schließt der Leser auch sie ins Herz. Mit jeder Seite lernen wir die Schwestern und ihre Umgebung immer besser kennen. Dabei entwickeln sich starke Sympathien und manchmal auch Antipathien. Man fiebert richtig mit der Familie mit. Dabei muss ich zugeben, flossen bei mir auch einige Tränchen. An Stellen zum Lachen fehlte es aber auch nicht. Insgesamt durchlebt der Leser alle Emotionen, Hochs und Tiefs der Gefühle mit den Protagonisten mit.

Mit den ersten Seiten der Geschichte hatte ich meine Schwierigkeiten. Aber danach konnte ich das Buch kaum aus den Händen legen. Die Geheimnisse, die Entwicklungen der einzelnen Personen nehmen den Leser völlig gefangen. Die Geschichte ist spannend, mitreißend, emotional und dabei realistisch. So versinkt man völlig in der Welt der Schwestern und bekommt von der realen kaum etwas mit.

Die Autorin erzählt die Geschichte sehr emotional. Dabei ist sie zu keinem Zeitpunkt kitschig. Jeder einzelne Person ist wunderbar beschrieben, so dass man direkt ein Gesicht vor Augen hat. Auch die Orte und Handlungen sind bildhaft und klar dargestellt, da braucht der Leser kaum Fantasie um sich direkt hineinzuversetzen. Das Buch liest sich sehr flüssig, so dass man die Zeit und alles um sich herum völlig vergesst.

Insgesamt kann ich das Buch jedem nur empfehlen. Eine wundervolle Geschichte über das Miteinander, die Liebe und das Leben in einer Kleinstadt. Von der Autorin werde ich auf jeden Fall noch mehr lesen!