Dienstag, 1. März 2016

Neuerscheinungen März 2016

Der Messemonat wartet mit einigen netten neuen Schätzen auf. Eine interessante Mischung, die mich da in den Vorschauen angesprochen hat. Mal schauen, ob davon etwas auch von der Messe mitkommt. 





- „Wann, wenn nicht morgen“ von Anette Beckmann – allein schon, weil es auf meiner absoluten Lieblingsinsel Fanö spielt, ist das Buch ein Muss. Aber auch die Geschichte hört sich gut an. Ich freue mich und bin schon sehr gespannt, ob die Insel auch gut beschrieben wird.
- „City on fire“ von Garth Risk Hallberg – hört sich gut an, könnte aber für mich auch zu sehr Endzeitroman sein. Werde ich auf jeden Fall im Auge behalten, ob eher die psychologische Charakterstudie oder ein Dystopie-Szenario im Vordergrund stehen. Beim ersten Fall wird es gekauft, beim zweiten von der Liste gestrichen.
- „Das Haus der geheimen Träume“ von Mia Löw – hört sich sehr nett an und das Cover finde ich auch gelungen. Eine nette Familie-Geheimnis-Geschichte für Zwischendurch.
- „Großer Bruder Zorn“ von Johannes Ehrmann – könnte ein literarisches Schätzchen mit sehr starken Charakteren sein. Von der Story wird nicht viel verraten, aber auf die Protagonisten aufmerksam gemacht – das packt mich ja immer.
- „Wolgatöchter“ von Ines Thorn – Interessante Charaktere und die russische Kultur des 18. Jahrhunderts. Das hört sich nach einer schönen und vielleicht sogar leicht verträumten Geschichte an. Ab und an habe ich auch Lust auf etwas Historisches. Das Buch kommt neu als Taschenbuch raus, als Erstausgabe in Hardcover ist es an mir vorbeigegangen.
- „Die seltsame Berufung des Mr. Hemming“ von Phil Hogan – Das Cover hat mich schon neugierig gemacht und die Kurzbeschreibung ist der Knaller. Wenn es auch noch gut geschrieben ist, könnte das Buch ein Highlight werden. Als Erstausgabe habe ich es irgendwie verpasst.
- „Die Reise der Amy Snow“ von Tracy Rees – hört sich einfach fantastisch an. Zwei starke und interessante Frauen, Freundschaft und ein Geheimnis aus der Vergangenheit für die Zukunft. Mir ist zurzeit irgendwie nach solchen Geschichten.
- „Das Haus“ von Richard Laymon – hört sich wieder nach einer genialen, bestialischen Story an. Ich bin schon sehr neugierig, was der talentierte und einzigartige Autor hier für seine Leser bereithält.
- „Schweig für immer“ von Linwood Barcley – einige Bücher des Autors fand ich richtig gut, einige eher enttäuschend. Soll ich mich an das neue Werk trauen? Die Kurzbeschreibung klingt schon gut…
- „Das Haus der bösen Träume“ von F. R. Tallis – hört sich nach Gänsehaut pur an. Einerseits die Augen vor dem Gruseligen schließen, andererseits nicht aufhören können zu lesen. Ich liebe solchen Geschichten.

Wie findet ihr die Neuerscheinungen? Konnte ich euch für einige vielleicht sogar begeistern?