Donnerstag, 7. April 2016

Meine 5... Lieblingsautorinnen

Willkommen zu einer neuen Rubrik / Reihe bei TrollMuttis Bücherwelt. Ab sofort werde ich euch jede Woche Donnerstag im wöchentlichen Wechsel hier auf dem Blog und als Video auf meinem YouTube Kanal "Meine 5..." vorstellen und zeigen. Dabei werde ich ganz viele verschiedene Themen und Dinge ansprechen, die mich rund um das Thema Buch bewegen - Autoren, Reihen, SUB, Empfehlungen, Genre, Leseaccessoires und vieles mehr.



Bei dem ersten Blogbeitrag geht es um meine 5 Lieblingsautorinnen.
Ich muss zugeben, dass es mir recht schwer gefallen ist mich hier auf 5 Damen zu beschränken. Die Top 2 stand blitzschnell fest, aber dann... Doch nach langen Diskussionen mit mir selbst, war ich sicher. Eine recht abwechslungsreiche bunte Mischung ist dabei herausgekommen, wie ich finde. Und das sind sie:

Platz 5: J. R. Ward
Der Pseudonym der Bestseller-Autorin aus den USA Jessica Bird.
In Deutschland beim Heyne Verlag zu finden und im Bereich der romantischen Fantasy zu Hause. Bekannt vor allem durch die Black Dagger und Fallen Angels Reihen.
Aus aktuellem Anlass (s. meine Lesemonate ab Februar 2016) war klar, dass die Erschafferin der Black Dagger Reihe dabei ist. Ob und wie lange sie diesen Platz halten kann, ist noch nicht vorherzusehen. Aber zur Zeit begeistern mich ihre Bücher sehr und bringen vor allem großartige Unterhaltung. Die Geschichten machen wirklich viel Spaß, auch wenn sie nicht weltbewegende Literatur darstellen.


1816 bis 1855 in England gelebt und geschrieben. Ebenso wie die Bücher ihrer Schwestern gehören Brontës Werke zu den Klassikern und beeinflussen auch moderne Literatur.
In Deutschland werden ihre Geschichten immer wieder neu von unterschiedlichen Verlagen herausgebracht.
Zu den bekanntesten Geschichten zählt wohl Jane Eyre.
Dieses Buch hat auch mich und meine Leseleidenschaft bereits als Kind geprägt. Die Faszination und die geheimnisvolle Spannung der Geschichte haben mich seit meinen ersten Kontakten das Buch und die Sprache bewundern lassen. Mittlerweile habe ich das Werk mehrere Male gelesen und bin immer noch begeistert und gefangen von den Charakteren und der besonderen Atmosphäre. Ein Klassiker, der meine Vorliebe für mystische Elemente und Geheimnisse in Büchern geweckt hat. Dadurch gehört auch Charlotte Brontë zu meinen Lieblingsautorinnen.

Platz 3: Janet Evanovich
1943 geborene Schriftstellerin aus den USA, die in Deutschland von Goldmann und Manhattan Verlag herausgegeben wird. Einen Namen hat sich die Autorin vor allem durch das Loslassen von Stephanie Plum auf die Leserschaft gemacht. Für die witzigen, chaotischen und überdrehten Geschichten wird die Autorin geliebt. Auch von mir.
Mittlerweile bin ich regelrecht süchtig nach den wahnsinnig amüsanten und kurzweiligen Storys von der Kopfgeldjägerin. Diese absichtlich überzogene Schreibweise und die recht verrückten und gleichzeitig sehr liebenswerten Protagonisten wachsen dem Leser einfach ans Herz. Die Reihe umfasst im Englischen mittlerweile 26 Bänder (inkl. Sondergeschichten), in Deutschland warten wir noch auf die Übersetzung des letzten Bandes. Und ja, ich liebe jedes einzelne Buch und fiebere jeder Neuerscheinung entgegen. Für diese großartige Leistung mich auch nach so vielen Büchern noch so grandios zu unterhalten und dazu zu bringen vor Lachen Bauchschmerzen zu bekommen, gehört Janet Evanovich einfach zu meinen absoluten Lieblingen in der Bücherwelt.
Auch ihre neue Reihe mit Kate O’Hare genieße ich von Buch zu Buch und wische beim Lesen Lachtränen weg.

1900 bis 1949 in Atlanta, USA mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Erschafferin der Geschichte „Vom Winde verweht“.
Das Buch erlang sehr schnell großen Erfolg und wurde 3 Jahre nach der Veröffentlichung verfilm. Der Film gehört zu den erfolgreichsten und meistgesehenen aller Zeiten.
Mein erster Kontakt mit dem Epos war die Begeisterung meiner Mutter über den Film, die mich als Grundschulkind angesteckt hat. Nach mehreren Überredungsversuchen durfte ich den Film sehen, was nicht nur meine Fantasie, sondern auch meine Lesewelt völlig auf den Kopf gestellt hat. Nach der regelrecht euphorischen Begeisterung über die Verfilmung hatte ich ein wenig Angst vor dem Buch. Aber als ich mich doch daran traute (im Alter von 12 oder 13 Jahren), stand mein absolutes Lieblingsbuch fest. Seit dem habe ich das Werk mehrmals verschlungen. Es begeistert und beeindruckt mich immer wieder aufs Neue. Leider hat der Film dadurch ein wenig an Charme verloren. Denn nach dem man als Leser die ganze Welt rund um und mit Scarlett O’Hara entdeckt hat, weiß man wie viel mehr hinter dem Ganzen steckt. Der Film ist grandios, aber die Tiefe und Vielschichtigkeit, auch die ernsten Seiten der Geschichte und ganz viel Hintergrundwissen bleiben doch hinter der Liebesgeschichte zwischen Scarlett und Rhett zurück. Trotz nur dieses Buches ist Margaret Mitchell etwas ganz besonderes in der Literaturwelt und wahrscheinlich auf ewig in den Top 2 meiner Lieblingsautorinnen.

Platz 1: Anne Rice
1941 in New Orleans geborene US-amerikanische Schriftstellerin, die vor allem von Vampir-Fans für ihr Talent bewundert wird. In Deutschland ist sie u.a. bei den Verlagen Goldmann und Fischer zu finden. Mit der Chronik der Vampire wurde die Autorin weltweit berühmt.
Für mich ist sie die Vampir-Autorin schlechthin. Ihre Art diese Rasse darzustellen und die Eigenschaften und Eigenarten, die sie den Vampiren verliehen hat, ist in meinen Augen absolut genial. Ihr besonderer und recht dunkler, melancholischer Schreibstil hat mich ab der ersten Seite begeistern und fasziniert. Sie schreibt anders und es ist mit Sicherheit nicht für jeden geeignet, aber für mich ist Anne Rice die beste Autorin. Meine Liebe zu Vampiren und anderen übernatürlichen Wesen habe ich ihr zu verdanken.
Die Chronik der Vampire hat meine Leseleidenschaft nach einem langen Tief wiedererweckt. Sie hat mich mit ihren Büchern in eine andere Welt entführt und seitdem nicht mehr wirklich losgelassen. Denn bis heute wirken ihre Bücher nach und lassen mich andere Autoren, vor allem in Fantasy- und Vampirbereich, mit ihr vergleichen und messen. In Verbindung mit der Hexen-Trilogie gehört die Serie zu meinen All-Time-Favorites und wird nur durch die Saga von Stephen King „Der Dunkle Turm“ getoppt.
Die Verfilmung des ersten Bandes der Vampir-Chroniken ist sicherlich vielen bekannt. „Interview mit einem Vampir“ zeigt schon die Richtung in die die Reihe geht und was man erwarten kann, auch wenn die Folgebände wesentlich mehr Tiefe, Tragik und Vielschichtigkeit bereithalten.
Auch wenn Anne Rice recht speziell ist, vielleicht genau deshalb, ist sie meine absolute Siegerin in diesem Ranking.